Ausstellungsprojekte und Formate der Kunstgesellschaft Collectors Club

 

Our Darkness - 23. November 2019 ab 16 Uhr / 4 pm - Art Talk hosted by Collectors Club Berlin

Eine Gruppenausstellung der Dirk Lehr Collection und der Leo Kuelbs Collection, gezeigt werden Arbeiten der Künstler*innen der Sammlungen, u.a. Hans Peter Adamski, Andreas Golder, Drew Simpson und Christopher Winter.
Ort: Dirk Lehr Collection, Großbeerenstraße 16, 10963 Berlin. Zeit: am 22.11. 19-22 Uhr und 23.11. 14-19 Uhr.


Inspiriert ist die Schau von Anne Clarks Song "Our Darkness" (1984) und beschäftigt sich mit dem Begriff Dunkelheit und seinen Deutungsmöglichkeiten.

Darkness [dahrk-nis or dɑːknəs]: total absence of light, obscurity, blindness, dress code, pleasure, fetish, religion, attitude of life, fantasy, mental condition, melancholy, fear, traits, human chasm, evil. 

“Our Darkness” – Talk: Am Nachmittag des 23. Novembers lädt der Collectors Club alle Interessierten hier zum Kunstgespräch ein. Natürlich geht es zuerst um die Kunst: die gezeigten Bildwerke von Hans Peter Adamski, Andreas Golder, Drew Simpson und Christopher Winter. Und um die Sammlungen, ihr Engagement, ihre Triebfeder – und auch die Wünsche der Sammler. Dann bleibt zu fragen, welchen Mehrwert solch eine Sammlungsausstellung für Kunstschaffende hat? Geladen sind darüber hinaus interessante Begleiter/innen und Mitwirkende der Berliner Kunstszene. Allesamt werden sie durch ihre verschiedenen Blickwinkel ein aufregendes Gespräch zur aktuellen Kunst gestalten, moderiert von Jana M. Noritsch. Jede Sammlung von Werken trägt zugleich die Handschrift ihrer Urheberin bzw. seines Urhebers: Sie kuratieren Werke in ihre Kollektion. Dies stellt Kunst immer wieder in einen neuen Kontext. 

Bilder: Christopher Winter, "Bat Boy", 2007, Acryl/Leinwand, 190x190 cm, Courtesy of the artist & Dirk Lehr Collection. // Drew Simpson: “Fuck”, Oil on Board, 30x40 cm, 2011, Courtesy of Leo Kuelbs Collection / Drew Simpson: “Born Guilty”, Oil on Board, 30x40 cm, 2012, Courtesy of Leo Kuelbs Collection / Drew Simpson: “Blame the Milk”, Oil on Board, 30x40 cm, 2011, Courtesy of Leo Kuelbs Collection / Christopher Winter, "St. Sebastian", 2011, Acryl auf Leinwand, Courtesy of Leo Kuelbs Collection / Andreas Golder, “O.T.” Oil on Canvas, 160x203 cm, 2015, Courtesy of Leo Kuelbs Collection / Hans Peter Adamski, “Untitled,” Mixed Media on Canvas, 70x87 cm, 2016, Courtesy of Leo Kuelbs Collection / Christopher Winter, "strong us and them strong", Acryl auf Leinwand, Courtesy of Leo Kuelbs Collection (im Presse-Clipping)


5. Luxembourg Art Week 

Ab 4. November (Konferenzen und Besichtigungen) bis einschließlich der Messe 8.-10. November 2019 (VIP Programm, nur mit Anmeldung).

Fragen? vip @ collectorsclub.berlin  


Wir laden ein zur Eröffnung von "Archetypes", einer Soloschau von Kenneth Blom, in der Luisa Catucci Gallery am 4. Oktober ab 19 Uhr. 
Neben der Galeristin eröffnet der norwegische Botschafter Petter
Ølberg die Ausstellung und Nicola Kuhn (Tagesspiegel) spricht mit dem Künstler: Art Talk ab 19:30 Uhr. Allerstraße 38, Berlin-Neukölln
Publikationen konnten wir realisieren im Kunstmagazin stayinart sowie im Veranstaltungsmagazin Berlin to go. 

7. November: Ein abendliches Künstlergespräch mit Kenneth Blom in der Luisa Catucci Gallery.  


4. Art Weekend NÜRNBERG 4.-6. Oktober 2019 Programm-Flyer mit Lageplan: PDF 

Details + Konzept: PDF
Internetseite: www.artweekendnuernberg.com und Galerie VON&VON


Berlin Art Week! 11.-15. September 2019

Zwei Messen, diverse Privatsammlungen und zahlreiche Galerien... 
(Fotos überwiegend: Jana Jablonski)


Einladung: Dank der Initiative des Kunstsammlers Tyrown Vincent (Festivaldirektor) findet vom 06. bis 08. September die erste „THE FRANKFURT ART EXPERIENCE" statt: 50 Galerien, Walks, Talks und -auch erstmalig- die paper positions in Frankfurt am Main.
Informationen (pdf) 

Kontakt: vip @ collectorsclub.berlin

Newsletter 07-2019


Private Preview - Einladung des VIP Clubs in die Luisa Catucci Galerie, Berlin, zur Vorbesichtigung der Ausstellung INTRO mit Arbeiten von Manuela Toselli und Aqua Aura am 8. August. UAwg
Info-PDF


Art Basel, Volta, photo BaselListe und paper positions: 12.-16. Juni 2019 Collectors Club on tour in Basel. Wir besuchen die Messen, on-side-Events, Kunstmuseen und erobern uns die Stadt! Daneben tauschen wir uns über Insights und unsere Sammelleidenschaft aus.

Programm/Kosten via E-Mail-Anfrage: vip @ collectorsclub.berlin


Prosecco-Empfang und Rundgang am 26. Mai 2019 
PRIMA LA MUSICA POI LE PAROLE Arbeiten von DANIEL GRÜTTNER in der Galerie KLEINERVONWIESE, Budapester Straße 10, 10787 Berlin, 15-18 Uhr
                                                                                                                                                                    uAwg-E-Mail  

Biennale-Eröffnung in Venedig: 9.-12. Mai Collectors Club Circle zur 58. Kunstbiennale - Informationen zur Künstlerliste und dem Deutschen Pavillon auf www.dedicated-collectors.com. Kontakt: vip @ collectorsclub.berlin 

#MayYouLiveInInterestingTimes La Biennale di Venezia // Soundinstallation im Deutschen Pavillon

 


Gallery Weekend 26.-28. April "Fruhling en Paris" - Multi Media Group Show with artworks from the Leo Kuelbs Collection, Dirk Lehr Collection & Collectors Club Berlin: 
Birgit Jensen, Max Diel, Peter Wilde, moseke, Sandra Ratkovic, Maria Naidyonova, Richard Jochum and Evgenia Usimova.

"Fruhling en Paris" ist der ultimative Ausdruck von Neuanfang und menschlicher Sehnsucht. Künstler, die in den Sammlungen von Lehr, Noritsch und Kuelbs vertreten sind, zeigen neue, noch nicht gesammelte Werke, die Liebe und den Frühling feiern.

PREVIEW!  Friday, April 26th: 6-9 pm 
EVENT!  Saturday, April 27th, 2-8 pm with 4 pm Discussion* with Jana Noritsch + 5 pm Champagne Toast and Snacks
Last Look!  Sunday, April 28th, 1-4 pm

Location: Weißensee Studio (EG), Pistoriusstraße 100 am Hamburger Platz, 13086 Berlin                     facebook event

*Einen Champagner-Toast und spezielle Snacks gibt es am Samstagnachmittag: Die Gründerin des Collectors Club 
Berlin, Jana Noritsch, wird mit den Anwesenden ins Gespräch kommen, was das Schaffen, aber auch Sammeln von 
Kunstwerken zum Zwecke seiner selbst antreibt, ohne die ständige Konzentration auf den monetären Wert.

 


MITTE MEDIA FESTIVAL: 18. - 20. April 2019                                             Programm und Künstlerliste/PR (3MB pdf)                      
powered by Leo Kuelbs Collection

Festival Launch Donnerstag 18. April 17-21 Uhr DNA Galerie, Auguststraße 20, 10117 Berlin. Gezeigt werden Arbeiten von Juliane Ebner, Maria Marshall, Mariana Vassileva, Gary Hill und Olga Kisseleva kuratiert von Boris Kostadinov. RSVP / uAwg

Collectors Cocktail Hour "Art Collecting and Identity" & Special Guest: 20.4.2019 prime time 815 pm / 20:15 Uhr 

Location: Fata Morgana Galerie, Torstraße 170, Berlin https://mittemediafestival.com Teilnehmende Künstler*innen: Juliane Ebner, Maria Marshall, Mariana Vassileva, Gary Hill, Olga Kisseleva, Xiaoer Liu, Carsten Becker, Sina Seiler, Michael Saup, Matthias Fritsch, Maria Korporal, Angela Christlieb, Björn Speidel, Dagie Brundert, Melissa Faivre, Gabriele Stellbaum, Deborah Uhde, Marissa Rae Niederhauser, Simon Tyszko, Johnny Welch, Jos Diegel, Petra Lottje, Deborah Phillips, Margarita Novikova, Vadim Schaeffler + Pablo Paolo Kilian, Nina Sobell + Laura Ortman, MarieVic + Theo Crocker, Rani Messias + Anna Leevia, Eike Berg + Jarboe, Zhiwan Cheung, Liesel Burisch, Jonah King, Pilpop, Reynold Reynolds, Ted Sonnenschein, Luci Westphal, Juliane Pieper, Jörg Dommel, Min Liu, Christina Sarli, Maria Naidyonova, Adrian Sierra Garcia, Daniela Imhoff, Kinga Toth, Keegan Luttrell + Justin King, Daniela Kostova, Sandra Ratkovic, Minnie Weisz, Terence Egbelo, Dawn Lintern, Olaf Schirm, Richard Jochum, Thomas D. Rotenberg, Sarah Oh-Mock, Josh Graham, Nina Schoenefeld, Zoe Duchesne, Nicole Antebi, Radka Salcmannova, Austin Prey, Arefeh Sanaei, Carlos Serrano, Alice Dalgarrondo, Ira Schneider, Eszter Szabó, Nina Sobell, Beeple, Belen Resinkowski, Marte Kiessling, Goce Ilievski, Francois Escalmel, Jaya Suberg, Peter Sempel u.m. 


10.-14. April 2019 ART COLOGNE Collectors Club Berlin VIP Circle 

(nur auf Einladung - by invitation only)


Newsletter 03.2019 - Das "Archiv Stötzer" 8.3.2019: 19 Uhr in der GfZK, Leipzig. In ihrer Funktion als Direktorin des Museums GfZK realisiert Franciska Zólyom mit ihrem Kuratoren-Team Dr. Vera Lauf und Luise Thieme eine einjährige, begehbare Material-Installation zur Künstlerin Gabriele Stötzer. [u.v.m.]

Newsletter 02.2019

Newsletter 01.2019


16. November 2018 Art Düsseldorf: Sammlergespräche - auf Englisch um 14Uhr, auf Deutsch um 16Uhr. 

(Konzeption/Moderation: Jana M. Noritsch)

„Art collectors between passion and added value: who do we trust?“ 2 pm

"Art is not imposed on anyone. And yet the ‘art world’ is socially and economically woven through by an incredible pressure. [...]" 
The guests on the podium will be:

/ Frances Reynolds, Collector and Head of Reynolds Ventures, Website 
/ Leo Kuelbs, Collector and curator, Website
/ Sarah Miltenberger, Senior Director of the König Galerie, Website
/ Sveva Taurisano, Collector and curator of the CollezioneTaurisano, Website
/ Anne Schwanz, worked 13 years for Eigen+Art/Lab, founded in this year March: Office Impart, Website
 

„Kunstsammler zwischen Passion und Wertschöpfung: Wem vertrauen wir?“ 16 Uhr

"Kunst wird niemandem aufgezwungen. Und doch ist die ‚Kunstwelt‘ gesellschaftlich und ökonomisch von einem unheimlichen Druck durchwoben. [...]"
Auf dem Podium sitzen:
/ Prof. Dr. Susanne Gaensheimer, Direktorin der Stiftung Kunstsammlung NRW
/ Ann Kathrin Bronner, Sammlerin/Galeristin ADDAUX
/ Kristina Leipold, Ltg. Development; Gropius Bau
/ Wolfram Roßner, Art Thinking, Website


Umfrage: Die kleine, anonymisierte Umfrage dreht sich in fünf Fragen um die Zufriedenheit mit Ihrer Stammgalerie/Ihren Galeristen und dauert etwa 3 Minuten. Wir freuen uns über das Feedback bis zum 21. November 2018 12 Uhr mittags. https://bit.ly/2OvO6LL Dankeschön! 


17. Oktober 2018: Art Thinking℠ Project Präsentation mit Wolfram Roßner in der Galerie DAM (fully booked)
 

Wolfram Roßner startet das Art Thinking Project℠, die Vernetzung von Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft, in der DAM Gallery. Herausragende Beispiele der Zusammenarbeit von Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft werden durch sieben exzellente Vorträge von Prof. Carsten Baumgarth (Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin), Wolf Lieser (DAM Gallery), Jana Noritsch (Collectors Club Berlin), Kolja Bultmann (Klebebande), Martin Adam (menschortweb GmbH), Olaf Schirm (Symboter/ Sammlung Schirm) sowie Steffen Egle in Zusammenarbeit mit Valentin Hennig (Staatsgalerie Stuttgart/ Künstler & Kunstvermittler) aufgezeigt.

> Vielen Dank an die zahlreichen geladenen Teilnehmer*innen in loser Reihenfolge: Prof. Jürgen Sieck (HTW Berlin), Tamara Schwieger (Künstlerin), Marcel Weber (SchwuZ), Christo Daskaltsis (Künstler), Andreas Herrmann (Galerist Mianki Gallery), Hans-Karl Demmler (Stonhedge Projektentwicklung GmbH), Kristina Leipold (Martin-Gropius-Bau), Qusai Kabbani (Peek & Cloppenburg), Maja Stark (HTW Berlin), Michel Pietsch alias Cren (Künstler), Nathalie Crivelli (Galeristin Lucky Gallery), Tim Beyer (Coaching & Consulting to the point), Anne Veiser (Veranstaltungsmanagerin), Frank Fiedrich (Storyteller & Erzählkünstler), Matthias Moseke (Künstler), Anne Schwanz (Galeristin office impart), Margarete Goj (Kulturmanagerin), Dr. Gregor Hagedorn (Naturkundemuseum Berlin), André Selmanagic (HTW Berlin), Torsten Pfeffer (Künstler), Dr. Sylvia Karges (Münzkabinett Berlin/ Staatliche Museen), Florian Winkler-Ohm (SchwuZ), Elisabeth Thielen (HTW Berlin), Annette Thoma (Konzerthaus Berlin), Albrecht Sensch (Konzerthaus Berlin), Daniel Franz (Tonwelt), Eleonora Bruni (Kunsthistorikerin), ALTEone (Künstler), André Kirberg (Seekind Holding GmbH), Stefanie Kinski (C/O Berlin) und einige mehr, die als Begleitung kamen. 

 

Newsletter 10.2018


Berlin Art Week: Künstler- und Sammlergespräch mit Prof. Lars Breuer und Jana Noritsch in der ADDAUX-Dependance, The YardAlexandrinenstr. am 29. September 2018 19Uhr (uAwg

Aufzeichnung: youTube 

Newsletter 09.2018


Mitteldeutsche Kunstmesse vom 6. bis 9. September 2018

mit Arbeiten von Gabriele Stötzer (Fotografie) und moseke (Malerei). Werkliste der ausstellenden Künstler (pdf)                                                                                                                                                     // Presse-Clipping-PDF
+++ Super-8-Filme unter der Treppe von Gabriele Stötzer und der Künstlerinnengruppe Exterra XX (Erfurt 1984-1994) +++

Nachts auf der Messe... Die Collectors Night realisieren wir in diesem Jahr am Freitagabend. Bei Interesse schreiben Sie uns: contact [at] collectorsclub.berlin. ** 

Zur zeitgenössischen Kunst in Sachsen-Anhalt gab es im Juli 2018 eine Bestandsaufnahme mit verschiedenen Blickwinkeln: Zum Gespräch trafen sich Reiner Robra, Kulturminister Sachsen-Anhalts, Jana M. Noritsch, Sammlungsberaterin CCB und Marc Fromm, Bildhauer: ​https://youtu.be/ekOr-BCQndQ (42min.) 


Private View! Neue Arbeiten von Sandra Ratkovic zum "Brexit": 30. August 2018

Portfolio Download (pdf) 

Wie ist die Situation der Menschen in England nach dem Brexit-Votum? Diese Fragen liegen den Bildern der Berliner Fotografin zugrunde. Sie reiste 2017 und 2018 mehrere Male nach England, nachdem das Brexit-Votum beschlossen wurde und fotografierte Menschen und Stimmungen in Nordengland. Die Serie der Berliner Fotografin Sandra Ratkovic widmet sich den aktuellen Umbrüchen in England, die mit dem Brexit-Votum einhergehen und der unsicheren Situation der Menschen dort, nachdem der Brexit beschlossen, aber noch nicht durchgeführt wurde. Dem unklaren Zustand „dazwischen“.

Gezeigt werden Streetphotography-Aufnahmen und konzeptuelle Porträts aus der Region Merseyside. Dazu gehören die Städte Liverpool, Wigan, New Brighton, Southport und St Helens. Die Porträts der Fotografin spielen mit den Erwartungen des Betrachters. Dieser soll für sich selber einschätzen, ob der Porträtierte für den Brexit gestimmt hat oder nicht. Am Ende erfährt der Betrachter, ob sein Urteil richtig war oder nicht, wobei er mit seinen internalisierten Einschätzungen und Klischees konfrontiert wird. www.sandra-ratkovic.com

Presse unserer Ausstellung: 
https://www.indieberlin.de/en/art/brexit-britain-berlin-photographer-sandra-ratkovic-delves-into-a-world-of-weird-absurdity
https://www.gallerytalk.net/berliner-kunstgriff
https://www.miljonet.com/event/art_culture/private-view-photography-by-sandra-ratkovic
https://maimagazineblog.tumblr.com/

Cultural Heritage Fair

#ECHY 24. Juni 2018: Unser Info-Stand [No. 22] zur Provenienz- und Sammlungsforschung, Gendarmenmarkt (Berlin), 12-17 Uhr im Rahmen des European Cultural Heritage Summit “Sharing Heritage – Sharing Values” / 2018 Europäisches Kulturerbejahr / Wir erben, und forschen..
- J. Beuys, P. Klee, W. Koch, Carl Coven Schirm.. 

Fragen per E-Mail: provenienz @ kunstgesellschaft.berlin 

Informationen zur privaten Sammlungs- und Provenienzforschung: www.kunstgesellschaft.berlin


 

Gallery Weekend 2018: moseke zeigt Arbeiten aus den informellen Werkreihen OPULENT / REDUZIERT:

28. April: 14 - 22 Uhr                                                                    Katalog-Download (low: 2,3MB-PDF)
29. April: 11 - 18 Uhr
Rathenau Hallen                                                                           Pressemitteilung (word docx)
Wilhelminenhofstraße 83, 12459 Berlin
Telefon: [+49] 030 23 616 766
www.moseke.de                                         


 

Art Cologne SPECIAL für ausgewählte Sammlerinnen und Sammler in unserem Netzwerk:

für ihre Unterstützung danken wir der Art Cologne, Zilkens Fine Art Insurance und Perrier Jouët!


Kunstsalon von Thirtythree Guests und Dinner im Münzsalon am 15. März 2018.                

Nur auf Einladung und insgesamt nur 33 Gäste.

3 Gastgeber, 3 Künstler, je 3 Kunstwerke. Exklusiv vorgestellt werden neueste Arbeiten von
Hannah Parr, Rainer Jacob und KAESEBERG.

thirtythreeguests.com ist ein gemeinsames Format von Karolin Siller, Jana M. Noritsch und Leopold Hornung.


"Museumswelt": ein Gemeinschaftsstand der Museen auf der ITB mit museum.de  8. - 11. März 2018

(Messe Berlin Halle 10.2) siehe https://www.museum.de/de/itb-berlin   

 

Die Vertonung in der "Akustischen Reise durch die Museumswelt" stammt aus dem Produktionsbüro von Soundgarden audioguidance® GmbH in München. https://www.museum.de/de/audioguides/collectors-club-berlin

(Foto links: Jeva Griskjane: Salon Berlin, Venedig, Mai 2017, on-side zur Biennale-Eröffnung, Centro Int. d. Grafica; Foto rechts: In Kooperation mit HRS: http://bit.ly/2EsBHru)

Art society and creative network: The Collectors Club Berlin unites art collectors from all over Europe. In various salons and exhibitions, we show the art that we love. Through this publicity we promote a lively exchange with the artists as well as with young collectors, gallery owners, fair organizers and museums. 7th - 11th March: 52th #ITB. We are pleased about the cooperation with #museum.de (booth 10.2) and #HRS.

 


 

1. Art Düsseldorf: "VIP Collectors Circle" 17.-19. November 2017 Areal Böhler
Die Preview findet am 16. November statt. Am Freitag, 17.11., ab 15Uhr starten wir einen Collectors Talk zum Thema "Art Collecting - and beyond?" mit verschiedenen Referentinnen und Referenten aus unserem Sammlerkreis. www.art-dus.de/talk-programm

Alle Informationen können Sie hier erfragen und sich anmelden: vip
Presse und Medien bitte via pressroom @ collectorsclub.berlin   PRESSKIT.zip    PM.word.docx

Wir freuen uns auf: Moderatorin Shila Meyer-Behjat (Chefredakteurin ARTE Magazin) pdf, Armin Ehl (Marburger Bund) pdf, Siegfried Grauwinkel (Sammlung Konkrete Kunst) pdf, Jana Noritsch (Collectors Club Berlin) pdf, und Architektin Gudrun Wurlitzer (artitious + artcrater) pdf
 

„Kunstsammeln – und darüber hinaus“ / „Art Collecting – and Beyond Collecting“

Gastgeberin Jana Noritsch/ Collectors Club Berlin lädt zum Talk auf der Art Düsseldorf

Was wäre Kunst ohne Sammler? Moderne Mäzene machen relevante Kunst erst möglich, denn durch Ankäufe in die eigene Sammlung zollen sie dem Künstler nicht nur Respekt, sondern ermöglichen ihm auch das Überleben auf dem immer komplexer werdenden Kunstmarkt. Neben dem Förderungsgedanken und allem Schönen hat der Aufbau einer Sammlung mit Leidenschaft, Strategie und Investition zu tun, und vor allem impliziert er Verantwortung und Achtung: Wer Kunst kauft, schätzt sie als einzigartige, lebendige Momentaufnahme und sieht in ihr oft ein Potential kunsthistorischer Relevanz.

Jede Sammlung ist individuell motiviert, mit ganz unterschiedlichen Ansprüchen und Perspektiven: Findet sie ganz im Privaten statt oder wird sie der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, möchte man durch Wiederverkäufe eine gute Rendite erzielen oder sammelt man aus reiner Liebe zur Kunst? Genügen klassische Museen modernen Anforderungen oder müssen neue Ideen gedacht werden? Welche Formate sind zeitgemäß und wo soll die Reise eines Tages hingehen? Wer erbt meine Sammlung?

Um diesen und vielen anderen Fragen auf den Grund zu gehen, bringt Jana M. Noritsch, Gründerin des Collectors Club Berlin, wichtige Akteure der Kunstmarktszene auf der Talk Arena-Bühne der Kunstmesse Art Düsseldorf zusammen. Auf dem Podium sitzen Siegfried Grauwinkel, „Sammlung konkret“ (sammelt u.a. Dora Maurer, Mar Vicente und Reinhard Roy), Armin Ehl, Hauptgeschäftsführer des Marburger Bundes (in dessen Unternehmenssammlung sich Arbeiten von Hartmut Ritzerfeld, Alfred Hrdlicka, Liana Nakashidze und Mirian Gomeli befinden), sowie Gudrun Wurlitzer, WURLITZER PTC Collection (sammelt bspw. Alicja Kwade, Gregor Hildebrandt, Jürgen Drescher, Philip Topolovac, Michael Kunze und Wolfgang Tillmans). Moderiert wird der Talk von Shila Meyer-Behjat, Chefredakteurin des ARTE- Magazins.

„Wollen wir bestehende Systeme eigenverantwortlich mitgestalten und neue Ideen denken, sind offene Gespräche über Investment, Galerien, Auktionen, Messen, Museen und Ateliers dringend notwendig“ sagt Gastgeberin Jana Noritsch. „Ich freue mich darauf, in dieser Runde die unterschiedlichen Standpunkte, Erfahrungen und Ziele sichtbar zu machen, um gemeinsam daraus Perspektiven abzulesen.“                                         

https://www.art-dus.de/


 

7. ArtBrandenburg: *Collector's Club LOUNGE* [rsvp]  Messe:  9. - 12. November 2017
Meet the Collectors! Sammlergespräche in der Lounge, in unserer nicht-kommerziellen Koje & am Samstagabend ein ganz besonderes Gespräch mit Sammlern:

Am 11. November sprechen wir ab 20Uhr mit Genia Börner-Hoffmann, Dr. Friederike Hauffe, Maren Marzilger und Olaf Schirm über

Sammeln und Bewahren" - Wie finden sich Sammler und Künstler? Unter welchen Gesichtspunkten entsteht eine Sammlung? Wie bewahren wir die Werke auf? Was geschieht später einmal mit der Sammlung? Inwieweit können uns Vorlass- und Nachlassverwalter helfen? Welche Rolle spielen Museen, Auktionshäuser oder Galeristen? Welche Erwartungen stellen Künstler an Berufsverbände, an das Land und auch an die Produzentenmesse ArtBrandenburg? Wie sichern Künstler ihre Altersvorsorge, während der Kunstmarkt hypt? Was tun Sammler, wenn die Künstler plötzlich aufhören, als Künstler zu arbeiten?.. (Moderation: Jana M. Noritsch)     TEXT (pdf, images)

In der Collectors Lounge und im Kunstraum Potsdam zeigen wir Werke aus Sammlungen, deren Geschichten die Sammler gerne mit Ihnen teilen. 

Schiffbauergasse (Potsdam) in der Schinkelhalle, der Waschhaus-Arena und dem Projektraum/Kunstraum Potsdam

  


 

In Kooperation mit Nicole von Vietinghoff-Scheel: Landesvertretung Bremen

Eröffnung: 7. November 2017 ab 19Uhr (rsvp)      PM (word, images)


 

Kai-Uwe Schulte-Bunert  #family #object #code  Alte Brauerei in Halle (Saale) Schwemme  26. Oktober 2017 ab 17 Uhr

Ein fotografisches Projekt über die Bedeutung der Dinge und die Geschichte einer deutschen Familie.

Gegenstände sind Medien und Katalysatoren der Erinnerung. Ihre Bedeutung und Wertung verändern sich mit den Menschen, die sie benutzen. In einigen Fällen haften ihnen Geschichten an, die über Generationen weitergegeben werden. Diese Tradierung macht der Fotograf Kai-Uwe Schulte-Bunert zum Thema seiner Arbeit. Für den Fotografen sind diese Bilder nicht nur eine Auseinandersetzung mit einer teilweise dramatischen Familiengeschichte, er erzählt damit auch ein Stück Fotografiegeschichte - von der Glasplatte der Plattenkamera zum Digitalfoto unserer Tage. Schulte-Bunert arbeitet dabei auch mit der komplett erhaltenen Fotoausrüstung seines Großvaters, welcher in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts begeisterter Fotoamateur in Halle (Saale) war. Die gesprungene Mattscheibe der Plattenkamera des Großvaters wird zu einem Filter, mit dessen Hilfe sich die Bedeutung der Gegenstände materialisiert. Auch wenn das fotografische Thema den Hintergrund der Arbeit darstellt, sind jedoch die Objekte die eigentlichen Protagonisten der Geschichten, die durch sie selbst erzählt werden. Eine Ausstellung im Rahmen des Projektes „Lebenszeichen“ des Schwemme e.V., kuratiert von Jana M. Noritsch (Collectors Club Berlin).

Tenne der ehemaligen Schwemme-Brauerei vom 28.10.-26.11.2017, Sa / So jeweils 15-18 Uhr,
Vernissage der Ausstellung am 26.10.2017, 17.00 Uhr, An der Schwemme 1 in Halle (Saale) / Eintritt frei

Weitere Informationen unter Kai-Uwe Schulte-Bunert und www.schwemme.org

                                                    Pressemitteilung (word docx, images)


 

HANNAH PARR    fierce  cranberry  taarof    Vernissage: 14. September 2017 um 18:00 Uhr     Volume - Brunnenstrasse 22 - 10119 Berlin
NIGIN BECK                    Symbols of Identity
TATIANA NEKRASOV
 
Wo komme ich her – wer bin ich?
Selbst wenn wir von einer bestimmten Gesellschaft oder Kultur abstammen, sind wir dort zugleich erst einmal völlig fremd. Nur wenn wir genau hinschauen, was wir mögen, worauf wir Wert legen, was uns zurückschrecken lässt oder was wir ablehnen, können wir festmachen, inwieweit wir uns wirklich tief mit unserer Herkunft verwurzelt fühlen. Geben wir diesen Aspekten Raum, finden wir ganz eigene Symbole, mit denen wir uns identifizieren können.
Die anstehende Ausstellung zeigt exklusiv erarbeitete Werke der Künstlerinnen Nigin Beck, Hannah Parr und Tatiana Nekrasov und thematisiert die Zerrissenheit dreier Frauen, die in zwei Ländern zu Hause sind und sich auf der Suche nach einer inneren Heimat befinden. Sie stellen sich der Frage, wie sie ihre Wünsche, Sehnsüchte, Begierden und Ansprüche vereinen können, um den „dritten Teil" in sich zu finden. 
Hannah Parr ist eine britisch-chinesische Malerin und Bildhauerin, Tatiana Nekrasov eine deutsch-russische Schauspielerin und Malerin, Nigin Beck eine deutsch-persische Künstlerin mit dem bildhauerischen Schwerpunkt auf Keramikarbeiten. Drei Frauen: 33 Jahre alt, je zwei Identitäten - eine gemeinsame Reise.

Ausstellung: 15. - 22. September 2017, täglich 12.00 - 19.00 Uhr        Special: 'Collectors Dinner': 21. September, 19.30 Uhr  

Alle Infos: http://eepurl.com/c1XFBn

Eine Ausstellung initiiert und realisiert von HoTo-Berlin                      Ausstellungsportfolio                  Fotos/Credits: Andreas Tobias


Mitteldeutsche Kunstmesse  7. - 10. September 2017                                

mit Arbeiten von Gary Hoopengardner, Matthias Moseke und Benjamin Burkard.

Collectors' Special:  7.  September: Uns steht ein wunderbarer Abend mit Werken von Anzellini, Bräunling, B. Burkard, Christo, Martin Heinig, S. Herzau, Paul Klee, V. Kiehn, Jeff Koons, Matthias Moseke, Nakashidze/Gomeli, Pallanca, H. Parr, Pablo Picasso, T. Sachs, Cornelia Schleime, Jaya Suberg, Antonio Tàpies, Wolf Vostell, G. Wachberg und vielen anderen aktuellen Künstlern bevor! Kulinarisches serviert das Landhaus Hadrys (Gault & Millau / Michelin). Collectors Night: 7. September 2017 ab 20:30Uhr, Einzelbillet: 30,-€.

                                                                                                                                                                                                             youtube:     

KUNST/MITTE NOTES Teil 1 lesen (6.7.2017): "Sammler, Künstler, Galeristenzwischen Kommerz und Leidenschaft" von Jana Mila Noritsch

KUNST/MITTE NOTES Teil 2 lesen: (24.07.2017) "Sammler, Künstler, Galeristen zwischen Kommerz und Selbstwirksamkeit"

KUNST/MITTE NOTES Teil 4 lesen (18.08.2017) "Sammler Künstler Galeristen zwischen Metropolitis und regionalen Größen"


 

Galerie im Palais am Festungsgraben: „Puls – pulse – pulsa!“: Der Blick  – Resonanzen aus Figur und Malerei 18. Juni 2o17 ab 18:3oUhr, Unter den Linden/ Am Festungsgraben 1, 1o117 Berlin

Wie eine eigene Sprache aus Energie, Besinnung, Achtsamkeit und die direkte Umsetzung von Impulsen, Kontrasten, Intensität - die Sprache des anderen fließt in die Bewegung des eigenen Körpers. Die in der Galerie gezeigten Werke von Juana Anzellini, Mathias Pelda und Matthias Moseke sind Ergebnis der engen Zusammenarbeit mit Laura Kreitmann und Daniel Paiva de Miranda:
Ein freies, multikulturelles und interdisziplinäres Projekt mit Künstlern aus Deutschland, Frankreich, Kolumbien und Brasilien.
Zusammen haben die Künstler die Verbindungen zwischen Malerei, Tanz und Musik erforscht. In verschiedenen Prozessen vor allem der Improvisation und des Austauschs spürte und transportierte das Performance-Duo die selbstreferenzielle Wirkung abstrakter Ölmalerei und teilte dies mit den Malern. Sie nahmen die Bewegungsabläufe in unterschiedlichen Sessions auf und modellierten die ästhetisch-atmosphärischen Resonanzen auf Leinwände. Gemeinsam wie bspw. im Bild „Monkey Party“ von Juana Anzellini, Matthias Moseke und Mathias Pelda.

Während es bei der Vernissage im Palais um eine Performance von Laura Kreitmann und Daniel Paiva de Miranda in sechs Sequenzen zu drei abstrakten Großformaten und dem thematischen Schwerpunkt des „Kuss“ ging, laden sie uns am 18. Juni ein zu Interpretationen des „Blicks“ zweier Menschen: Entdecken, Berühren, Austausch, Nähe, Diskurs, Beziehung, Vertrauen, Liebe…

Weitere Informationen: Pauline Vengeon und Jana M. Noritsch +49 30 23616766. Fotografie: Jaya Suberg.

Ausstellungsportfolio   Presseinfo   Communiqué de presse   Institut Francais Berlin (NL)


Centro Internazionale della Grafica di Venezia // "Salon Berlin" ("Aura & Blick II") // on-side zur Kunstbiennale Venedig
Ausstellungseröffnung
am 11. Mai 2o17 mit dem Centro Internazionale della Grafica, unmittelbar zwischen Canale Grande und San Marco, im Atelier Aperto / Palazzo Minelli - San Marco 1878/a - 3o124 Venezia (+39 041 5232138, veneziaviva[at]alice.it)

mit Arbeiten von Juana Anzellini und Andreas Kramer (Dauer: bis 24.5.2017)

PORTFOLIO     Venedig_Werkliste_CCB_Anzellini_Kramer_2017-05-11_web.pdf
…von der Tintoretto-Restauratorin (Scala Contarini del Bovolo), über den Auktionator, Kunstversicherer, den Dt. Werkbund, Messe-Macher, internationale Künstler aus allen Richtungen, Sammler und Galeristen.. – Dank an unsere tollen Gäste während unserer Ausstellung Salon Berlin in Venice: Anzellini/Kramer + Club dell'incisione im Venezianischen Palazzo Minelli! Neben dem größten Netzwerktreffen der Kunstszene zur La Biennale di Venezia-Eröffnung sind wir eingeladen worden in die -fast ebenso alte- Wirkstätte des Centro Internazionale della Grafica, zwei Künstler aus Berlin auszustellen. „Venezia viva“ ist hier die Plattform des Club dell‘Incisione für Kenner und Liebhaber der Grafikkunst und befindet sich San Marco 1878/a, 30124 Venezia. 
Gemeinsam haben wir zwei Künstler kuratiert, die dem Reiz der Überlagerung folgen, ihre Aufmerksamkeit auf die Verbindungen verschiedener formal-methodischer Herangehensweisen (Genre/Techniken) legen und in konsequenter Reflexion arbeiten: Juana Anzellini (Kolumbien) und Andreas Kramer (D). Im Dialog zwischen Unsicht- und Sichtbarem („Aura & Blick II“) rekonstruieren (entdecken), konstruieren (kreieren) und dekonstruieren (kritisieren) sie in jeweils ihrer eigenen Bildsprache. Als sowohl Zeichner, Maler und Grafiker arbeiten beide gerne in Reihen und stellen ungewöhnliche Formatfragen im Verhältnis zu Flächenspannung und Raum-/Figurenkomposition oder Technik. Ohne die Absicht, Begriffskonstrukte zu verbildlichen, transportieren sie Sujets aus der Antike oder dem 16. Jh. ins Heute. Bedeutsam werden beide Künstler auch durch ihre Art, wie sie ihre formal aufgebauten Arbeiten dem bildlesenden Blick des Betrachters öffnen:
‚Farbe wird körperhaft, die Figur transparent – oder ist die Figur der Körper und die erste Bildebene transparent?‘, wird bei Kramers Holzschnitten auf Leinwand gefragt. Anzellinis Bearbeitung des „Mutuum auxilium“ wiederum transportiert die alte Frage nach dem Umgang der Menschen miteinander und gegenseitiger Unter-Stützung durch erdige Farbsetzungen oder verwickelt die Abstraktheit von Gold in ihre Erzählung. Das Portfolio: http://bit.ly/2qa1Pvv (Kontakt: Jana M. Noritsch)
Großen Dank an unsere Fotografin der Ausstellungseröffnung: Jeva Griskjane.

 

Pressemappe (PM, press release, comunicato stampa) https://adobe.ly/2qp5Ux0                                                                           facebook-event


 

Palais am Festungsgraben  18. März 2017 um 18Uhr
" Puls pulse pulsa "
Ausstellung mit Malerei von Juana Anzellini, Matthias Moseke & Mathias Pelda:
Figur, Tanz, Bewegung performed by Laura Kreitmann + Daniel Paiva De Miranda (support: Siri Maj V. Knutsen)
in der Galerie und auf der Theaterbühne, unterstützt vom Theaterverein am Festungsgraben e.V.  (Genia Börner-Hoffmann)
Musik von Antoine Lukac / Stimme: Eleanor Westbrook / Künstlerische Leitung: Pauline Vengeon

 

Juana Anzellini, Mathias Pelda und Matthias Moseke kommen aus der klassischen Malerei. „Puls pulse pulsa!“ ist das Wechselspiel von Farbe, Figur und Bewegung zwischen ihrer gemeinsamen Aktmalerei und dem interpretativen Tanz von Laura Kreitmann und Daniel Paiva De Miranda. Eine Szenerie, die zugleich Illusion und Echtheit entfacht: In fließenden Sequenzen fängt sie die Figur und Atelieratmosphäre des Aktporträts ein – und gestaltet performativ eine Menschlichkeit, Körperlichkeit, Taktilität und Erotik, die weit über die Absicht einer Choreografie hinausgeht.

Bilder und Bewegungen resonieren aufeinander und bestimmen einen mittlerweile monatelangen Prozess der gegenseitigen Inspiration: die Darsteller interpretieren die Malerei in immer neuen Figuren und ihre Bewegungen wiederum werden zur Kulisse verschiedener malerischer Wahrnehmungen und Umsetzungen auf Leinwand und Papier. Die Herausarbeitung dessen, was die Künstler dem Betrachter durch ihre Bilder und die Performance geben, ist die bemerkenswerte Spiegelung der verschiedenen Künste in direktem Austausch – wie eine eigene Sprache aus Energie, Besinnung, Achtsamkeit und die direkte Umsetzung von Impulsen, Kontrasten, Intensität. „Puls pulse pulsa!“ ist eine Konzeption der interdisziplinären Projektgruppe und wird unterstützt vom Collectors Club Berlin. 
18. März 2017 - 18. Juni 2017

[Bildrechte: Palais am Festungsgraben Karolina Kovac.  Kunstwerke: juananzellini, Matthias Moseke und Mathias Pelda // Veranstaltungsfotos von Jaya Suberg]                                                                                 

 fb     Einladung

Pressemappe (de)  /  press kit (en)                                                                                                                                                                  Ausstellungsportfolio (2,7 MB)


 

Museumswelt: Gemeinschaftsstand der Museen auf der ITB  Halle 10.2 an Stand 112  vom 8.-12. März 2017     youTube

Dieser Messestand wird eine überregionale Reise durch die ganze Museumswelt. Es ist ein Museum der Museen auf Zeit, das Ihnen vom 8.-12. März 2017 Einblicke zu besonderen kulturellen Schätzen verschafft. Sammeln Sie neue Eindrücke, Orte und Geschichten. Bemerkenswerte Menschen freuen sich, Ihnen ihre Empfehlungen auszusprechen: http://www.museum.de/de/itb-berlin Klicken Sie hier auf die Bilder im schwarzen Kasten, um alle vertretenen 123 Mitaussteller im Überblick zu sehen. 

Pressemappe ITB

Am 21. Dezember 2016 ist das Magazin von museum.de erschienen, in dem Sie neben weiteren Informationen zur ITB und vielen Museen auch einen Beitrag zu unserem Wirken und Verständnis vom Kunstsammeln lesen können ("Der Wahrhaftigkeit begegnen", Seite 38-44).

 

 

Myer's Hotel Berlin  Februar 2017

Collectors Club Berlin Ausstellung "Aura und Blick I"

Salontreffen (nur auf Einladung)

Die Ausstellung mit Arbeiten von Juana Anzellini, Benjamin Burkard, Ciro Chávez, Gary Hoopengardner, Sylvia Janowski, Andreas Kramer, Pierre-Paul Maillé, Matthias Moseke, Liana Nakashidze, Mathias Pelda, Eva J. Schönfeld, Jaya Suberg und Georg Wachberg wird am 6. Februar 19Uhr eröffnet und ist im wunderschönen Myer's Hotel Berlin bis zum 26. Februar um 16Uhr zu sehen. Der anschließende Kunstsalon ist nur mit persönlicher Einladung/Anmeldung möglich.

Ausstellungsportfolio

Galerie Strausberger Platz 4 — Berlin // Finissage am 1. Februar 2017
9 Pictures. Gary Hoopengardner

um 19.00 Uhr mit Andreas Tobias (HoTo Berlin) sowie Jana M. Noritsch (CCB) im Interview mit dem Maler Gary Hoopengardner.
Ausstellung: 8. Dezember 2016 bis 1. Februar 2017 // dienstags bis samstags 11.00 - 18.00 Uhr.

Alle neun Bilder wirken wie ein großes Bild. Alles fließt ineinander. Alles in ihnen ist lebendig. Sie blicken einen an und fordern heraus. Man muss jedem einzelnen seinen Raum geben – wie lebendigen Wesen – und mit ihnen klar kommen.

Gary Hoopengardner (Jahrgang 1979, aus Cleveland/Ohio)  PR (Word-doc en / de)

Ausstellungsportfolio 

 

 

Supporter's Club: Wir unterstützen  European Youth Press | network of young media makers  und ihre Kunstaktion

"ZERO NINETY"

Am 16. Dezember 2016, 15Uhr, im Europäischen Haus, Berlin:
Das Europäische Parlament vergibt seit 1988 den Sacharow-Preis für geistige Freiheit. Anwesend werden Nadia MURAD und Lamiya AJI BASHAR, Sacharow-Preisträgerinnen 2016, sein sowie Elmar BROK, Mitglied des Europäischen Parlaments.

EUROPEAN YOUTH PRESS begleitet die Veranstaltung mit der Ausstellung "Zero Ninety". Die Ausstellung soll die vielfältigen Erfahrungen und Perspektiven der Flüchtlingssituation illustrieren. EUROPEAN YOUTH PRESS ist eine gemeinnützige Jugendmedienorganisation mit über 60.000 jungen Journalistinnen und Journalisten. Sie verbindet 27 Mitgliedsorganisationen von Portugal bis nach Armenien.

Stille Kunst-Auktion am 8. Dezember 19 - 22 Uhr im Exozet Berlin GmbH, Platz der Luftbrücke 4-6

Die Einnahmen aus beiden Versteigerungen dienen zur Unterstützung des jungen Flüchtlingshilfepersonals des Berliner EYP-Büros und werden für die Entwicklung eines Leitfadens für junge Medienschaffende bei der Berichterstattung über Flüchtlinge eingesetzt.

Pressemappe

 

9 Pictures. Gary Hoopengardner:

Galerie Strausberger Platz 4 — Berlin // Eröffnung am 7. Dezember 2016 um 19.00 Uhr mit Andreas Tobias und Leopold Hornung (HoTo Berlin) sowie Jana M. Noritsch (CCB) im Interview mit Gary Hoopengardner.
Die Ausstellung öffnet vom 8. Dezember bis 29. Januar 2017 // dienstags bis samstags 11.00 - 18.00 Uhr.


Ab 13. Dezember gestaltet das Team vom Lokal/David Chipperfield-Kantine (Joachim11) hier eine Caféhaus-Atmosphäre.

1) Ein Akrobat auf dem Hochseil - oder vielleicht in seinem Zimmer, im Gefängnis? 2) Vier Mädels nach dem Sportunterricht. Wahrscheinlich haben sie gerade ihre Noten bekommen. 3) Zwei ignorante Männer in Fußbädern: the Chiefs. Überall fällt alles auseinander. Sie denken sich: „So ist es halt.“ 4) Ein Auto mit einem Hot-Dog-Wagen. Es wird scharf geschossen. 5) Mit dem Onkel am Pool und 6) mit der Oma am Strand. 7) Zeitungen austragen um 3 Uhr morgens im Schneesturm. Dunkel und Weiß. 8) Drei Frauen: Laura, Janet, Karen. Und zuletzt 9) ein Dirigentenmonster mit seinen Ballerinas.

Alle neun Bilder wirken wie ein großes Bild. Alles fließt ineinander. Alles in ihnen ist lebendig. Sie blicken einen an und fordern heraus. Man muss jedem einzelnen seinen Raum geben – wie lebendigen Wesen – und mit ihnen klar kommen.

Gary Hoopengardner (Jahrgang 1979, aus Cleveland/Ohio) hat eine Zeit lang seine Verbindung zur Außenwelt mit der Beziehung zu seinen Bildern eingetauscht. Er sagt, man könne nicht beides gleichzeitig haben. Entweder das eine oder das andere. Im Sommer 2015 kam ihm die Idee zu diesen Gemälden. Er hat nun eineinhalb Jahre daran gearbeitet. Er skizziert wie man Musik macht, er übt beim Skizzieren, genau wie man Trompete oder Bass spielen übt. Er baut seine Rahmen, mischt seine Farben und lässt sich von Symbolen leiten, innen wie außen. Er zerstört seine Bilder und baut sie wieder auf. Die Dinge passieren einfach. Nicht mit Absicht. Kein Konzept, er malt einfach.

Zitat:

„"Man muss respektieren, dass man das Hören, Sehen und Riechen verbessern kann. Guck hier, guck da. Und wenn du ganz im Schauen bist, kannst du nicht überlegen, was du da machst. Du schaust einfach … und wenn du diese anderen Zimmer erlebst, willst du natürlich, dass es diese anderen Zimmer gibt. Wenn die Sinne erstmal freigelegt sind, bekommt man den Zutritt zu ganz anderen Räumen.“

 

 PR (Word-doc en / de)

Ausstellungsportfolio 

 

„7 + 1“ – eine Gruppenausstellung der Kuratorin Nicole von Vietinghoff-Scheel
Ausstellungseröffnung am 3. November 2016 um 12 Uhr in der Landesvertretung der
Freien Hansestadt Bremen, Hiroshimastraße 24, 10785 Berlin

Im Rahmen der 27. Märchentage des Märchenland e.V. unter dem Motto „Dornröschen erwacht... Mädchen und Frauen in Märchen und Geschichten“ wird vom 3. - 25. November 2016 die Ausstellung „7 + 1“gezeigt. (Nur mit Anmeldung*.) Ein Teil des Erlöses der veräußerten Kunstwerke geht  
Juliane von Arnim (Deutschland), Genia Chef (Russland), Jil Mandeng (Deutschland), Marion Mandeng (Deutschland), Christine Mühlhan-Korner (Deutschland), Sandra Vater (Deutschland), Tanja Wekwerth (Deutschland), Yoyo (Neuseeland/UK)
*Kunstmanagement Nicole von Vietinghoff-Scheel: www.vietinghoff-art.de

Mit freundlicher Unterstützung:
Märchenland e.V. Deutsches Zentrum für Märchenkultur: www.märchenland.de

UNICEF Berlin: www.unicef.berlin.de 

Landesvertretung der Freien Hansestadt Bremen: www.landesvertretung.bremen.de

 

Pressemappe (Word, PDF, Bilder)

 

 BERLIN EXTRAVAGANZA in Brüssel 

 13-16 Oktober 2016 

Kuratoren: Luisa Catucci und Antonio Nardone

‘Berlin, the greatest cultural extravaganza that one could imagine.’

Auf diese Weise hat David Bowie 1970 Berlin beschrieben. Heute, fast 50 Jahre nach Bowie’s Statement, ist Berlin noch immer ein einziges, außergewöhnliches Kulturereignis. Künstler und Kreative kommen aus aller Welt hierher, um kreative Freiheit und gegenseitige kulturelle Befruchtung, wie sie nur Berlin mit ganz eigenem Charme bietet, zu finden. Ziel der Ausstellung im bekannten Espace Saint Bernard in Brüssel/Saint Gilles ist es, an 10 Messeständen (450m2) eine Auswahl der besten Berliner Künstler zu zeigen, die einen Eindruck des hiesigen extravaganten Kultur-Mixes vermitteln. Wir freuen uns über die Einladung – und auf Ihren Besuch!

DOWNLOAD PRESSEMAPPE

Katalog 2016_Bruessel_Espace_SaintBernard_moseke&pelda (en)


Berliner Liste

Jaya Suberg & Georg Wachberg, Stand A.032 vom 15. – 18. September 2016 

Portfolio Jaya Suberg / Portfolio Georg Wachberg

 

Baback Tscharandabi, Stand A 0.07 vom 15. – 18. September 2016

Portfolio

      

 


 

Sandra Hübner: „Alles ich.“ Einzelausstellung -tlw. aus Sammlungen- 23. September bis 29. Oktober 2016
im LUDWIG, 
Anzengruberstraße 3, Berlin.

Eröffnet wird die Ausstellung am 23.9. um 20Uhr von Maurus Knowles (LUDWIG) und Jana M. Noritsch (CCB). Gezeigt werden Sandra Hübners Portraits und die Serie „Die sieben Todsünden“, derer Bilder teilweise von den Sammlern zurückgeliehen werden. Die Bilderserie zu den 7 Todsünden begann die Malerin 2011. Die Arbeit dauerte über 10 Monate – Großformate/Öl auf Leinwand – 7 dicke Frauen mit dem Mut zur Sünde.

Gezeigt wurde die Serie zuletzt 2014 HIERWeiterführende Informationen zur Künstlerin finden sich auf ihrer Internetseite: http://www.sandrahuebner.de

 

   


 

Messebeteiligung an der jungen, mitteldeutschen KunstmesseTurmpark Magdeburg: 8.-11. September 2016 Collectors Club (Stand: 28)

Mit Schirin Fatemi (Rom), Radierungen, Jaya Suberg (Berlin), DigitalArt/Mixed Media, Georg Wachberg (Wien), Malerei/DigitalArt, Ciro Chávez (Lima/Berlin), Skulptur. DOWNLOAD: Vorbericht Interview Kunst Mitte 2016 CCB


 

 

Ciro Chávez Eröffnung einer Schau neuer Arbeiten in Berlin
24. Juni 2016, 19Uhr: "Die Zeit ist gekommen"
Galerie Made in Wedding, Koloniestraße 120, 13359.
Die Ausstellung ist geöffnet vom 27.06. – 29.07.2016, 9-19Uhr; 
Vorbesichtigungen und Führung mit dem Künstler bitte mit uns vorher vereinbaren.


Ciro Chávez wurde geboren an der Nordküste Perus, es folgten Bildhauer- und Philosophie-Studium an der San Marcos (1979) und in Lima die Hochschule für bildende Künste (1984), dann HdK/Berlin (1995). Seine Arbeiten befinden sich in internationalen Sammlungen, im öffentlichen Raum und zahlreichen privatem Sammlungen.

>>Wenn stille Kraft die Resonanz einer großen Opernaufführung hat: Das Ensemble „Walküre“ erinnert an die Kunst der Etrusker – was geschieht hier? Ciro Chavez' zarte, stille, so aufwändige Umsetzung von mythischen Bruchteilen inszenieren eine Komposition voller Ästhetik und Kraft. Universell verständlich, ergreifend.

Seine unverwechselbaren, hoch-schlanken Figuren sind immer Zeugen der Verletzlichkeit und des elementaren Bedarfs an Schutz – zugleich schreiten sie entschlossenen Blickes und in sich stabil oder sogar zäh voran.

Ciro Chávez ist einer der besten Beweise, dass moderne Kunst nicht per se instabil, kapitalsüchtig oder bloß experimentierfreudig und ‚anti’ ist, sondern enorme Durchsetzungskraft hat. Besonders durch ein signifikantes Bewusstsein für Freiheit, eine liebevolle Wertschätzung der Eigenständigkeit und Kreativität sowie ein immerfort spannungsgeladenes Loslösen von bestimmten Traditionen oder Denkräumen, die er als zu begrenzt empfindet, umgeben Chávez’ Arbeit. „Ich zeichne mit Metall.“, so beschreibt er seine Technik an den durch unzählige Auslassungen löchrig und zugleich unfassbar kraftvoll erscheinenden Skulpturen, die aus gemischten Materialien bestehen,

Draht, Nessel, Keramik, Bronze und mehr.<< (Text: J. M. Noritsch) All rights reserved: www.cirochavez.com Photocredits: Alexej Stoljarow, Sebastian Neumann, Ronald Sánchez.   http://bit.ly/1sBNSba

Laden Sie hier das Ausstellungs-Portfolio "Die Zeit ist gekommen" von Ciro Chávez als PDF runter:

Ausstellungs-Portfolio

man.kind. Georg Wachberg. Digitorial.
White Gallery, Auguststraße 86, 10117 Berlin.
Beginn: 8. Dezember 2015

We cordially invite you to this digital introduction into the pictures of Vienna based artist Georg Wachberg.

The musians of cultoorah frame the shown works: Subsumable under 'man.kind.'

Wachberg draws and paints the genuine diversity of us: pain, hope, love, anxiety for.. what we are or do (oil/screen printing ink on used cardboard and -original only- digital prints on PVC/paper). Look and see.

Curated by Mila Jana Noritsch. 

 

Download: man.kindpicList

Gemeinsame Sonderausstellung Stil-Fusion #15
Art meets Interior Design: 
Velvenoir, M-Studio Reiter und Collectors Club Berlin 


Wir entfachen das Feuer des Winters // Art meets Interior Design

Für richtig gute Kunst und Interior brennen wir das ganze Jahr über – aber im November möchten wir auf ganz charmante Art auch Ihr Winterfeuer entfachen! Begleiten Sie uns auf einen besonderen Kunstausflug ins Salzburger Land.

Velvenoir, M-Studio Reiter und der Collectors Club Berlin haben sich diesen Sommer vereint und zeigen in einer gemeinsamen Jahresendausstellung ausgewählte internationale Künstler des gesamten Repertoires im Showroom M-Studio Reiter in Altenmarkt im Pongau.

Eine raumgestaltende Installation aus Malerei, Fotografie, Bildhauerei und Interior als Impuls für Inspiration und Kraft für morgen – diese originalen Sammlerstücke und detailfokussiert beleuchteten Entdeckungen möchten wir gerne mit Ihnen erkunden.

Um uns für ein erfolgreiches 2015 zu bedanken und sogleich offiziell den nächsten Schritt ins 2016 zu gehen, indem wir in die gemeinsam gelaunchte Velvenoir-iArtApp einführen, eröffnen wir für geladene Gäste unsere exklusive Art & Interior Design Vernissage mit ausgewählten Winzern. (Anmeldung: contact@collectorsclub.berlin)


Werke folgender Künstler dürfen wir Ihnen in ganz persönlicher Atmosphäre nahebringen: 

  • Kohlene Hendrickson (CH),
  • Christina Julsgaard (DK),
  • Ana Cvejic (SR),
  • Gabriele Rothweiler (DE),
  • Tadeusz Machowski (PL),
  • Meintke Behder (DE),
  • Nils Homann (DE),
  • Josef Gappmair (AT),
  • Camomille Hixon (USA),
  • Patrick Garner (USA),
  • Merten Riesner (DE),
  • Raye Leith (USA),
  • Jaya Suberg (DE),
  • Niki Hare (UK),
  • Eva Leopoldi (DE),  
  • Inge Frank (DE),
  • Isabella Devinast (DE),
  • Una St. Tropez (FR),
  • Sylvia Janowski (DE),
  • Markus Pesonen (FL)
  • Baback Tscharandabi (DE).  

All rights reserved.
Bildrechte: Manuela Thoma-Adofo / Merten Riesner

Hier der Katalog zur Ausstellung: Velvenoir Art Design Fusion 15-Katalog.pdf

 


Berliner Liste 17. – 20. September 2015

digitalArt by Jaya Suberg, Stand A 1.22: Auflösung, Erlösung.

 

In ihren digitalArt- und MixedMedia-Arbeiten findet Jaya Suberg Lösungen zu ihren Fragen über verschlungene Wege: indische Mudras, japanische Sagenfragmente, Stadtlandschaften, Getier und grelle Farben lösen vom Bildrand kommend Verletzung, Schmerz und Tod auf.

Das bedeutet ihr Werk:
die Komposition. Die Fotoarbeit zeigt zunächst eine Frau, immer kokett, oft zugleich erstaunlich einsam, manches Mal herausfordernd (>>"I still believe in paradise"). Mit Leidenschaft collagiert Suberg ihre digitalen Arbeiten, bearbeitet sie mit Tusche, Acryl, Stift und  eröffnet uns so eine Vielfalt von Erzählungen.

Kameraeinstellungen wie direktes Licht und tiefe Schatten spielen mit der Abgebildeten. Subergs Shootings wirken jedoch nicht wie Theaterbühnen oder Filmsets: vielmehr entstehen authentisch-spontane Situationen mit den Models an den unterschiedlichsten Orten. Umso bemerkenswerter ist die Kraft des schönen Frauenkörpers, der niemals nur ein Surrogat, eine Hülle ist, sondern 'Dasein' repräsentiert - und ja, eben verletzbar ist.

In den nachbearbeiteten Bildern verlässt der Blick der jungen Frau zumeist das Bild - der Zugang zur Seele bleibt uns dann verborgen, die  Künstlerin hat Hand angelegt: Die Themen sind weniger die Kritik an vorgeschriebenen Gesellschaftssystemen oder Konventionen verschiedener Kulturen, sondern die Konsequenzen  für das eigene, individuelle Leben werden in den Fokus genommen.

In besonderem Maße gilt bei der Betrachtung von Jaya Subergs Werken der Grundsatz: Das Bild erzählt dir so viel, wie du bereit bist, mitzubringen! Und: Schönheit! In wie vielen möglichen Erscheinungsformen uns Schönheit begegnet? Versuchen Sie mal, Ihre Vorstellungen davon abzugleichen mit einem Werk Subergs.

 

(Copyright Bilder: www.jayasu-berlin.de)

Text von Jana Mila Noritsch | www.collectorsclub.berlin im August 2015 für:

Berliner Liste: 17. – 20. September 2015 | Kraftwerk Berlin | Köpenicker Straße 70, 10179 Berlin


+++ Collectors Club Berlin @ Auguststraße 86 +++ the White Gallery +++


Ausstellungseröffnung "gettin' visible" am 25. Juni 2015 um 19 Uhr Die Galerie in der Auguststraße 86 wird neu bespielt: Die Kuratorin - Gründerin unseres Collectors Club Berlin - Jana Mila Noritsch folgt dem Ruf der bisherigen IberArt-Gallery und zeigt hier künftig neue künstlerische Positionen. Als Ergänzung zum Galerie-Programm des spannenden Viertels eröffnet sie gemeinsam mit Liana Nakashidze und Mirian Gomeli die weißen Räume neu: "White Gallery".

"gettin' visible" präsentiert zwei Künstlerpaare: Nina Pery & Sandro Dalakishvili (Copyright Bild "gettin' visible"), Liana Nakashidze & Mirian Gomeli. Auf der neuen Internetpräsenz www.white-gallery.berlin gibt es weitere Informationen sowie via gallery@white-gallery.berlin.

Ausstellungsdauer: 25. Juni - 16. Juli 2015

Wir freuen uns sehr auf Sie/euch!

In advance, a few curators' words: "Curatorial practice means first to see.., to interview the artwork silently, to get the
secret code, and then to listen to the artist.

To set an exposition is about getting feedback: into the exhibition, to the artists, from the collectors. When we construct bridges, we do it with respect. It's a humble process: Our first investment is creativity.

Here, we have got a white room and (re-)install a message or position referring to the artists' world. But carefully: What means an artwork showing a city portrait - even if the city has already changed when the painting is done? Curator, what do you show, and why? Q&A. People are interested in different fields, positions, and styles; so the audience give back quite a lot: What do people allow to become mirrored in themselves through the artwork? Every shown artwork reflects like thousands self-contained short-stories.. For me, it's like to get all the sparkles of a diamond - that's my humble. Our work is distincted to a long-term gallery-collectors-artists interest." (JMN)

Feel free to send your questions to pressroom@collectorsclub.berlin.

 

+++ Collectors Club Berlin @ Auguststraße 86 +++ the White Gallery +++

Sehen Sie hier das "PR_gettin' visible_07_2015.pdf"

Sehen Sie hier das Ausstellungsportfolio "gettin' visible"  

 

 

piles & flaps - the entitiy of congeniality

by Baback Tscharandabi 

painting-sculpture-paper

Opening: 18. 6. 15  |  5 - 10 pm

exhibition 19.6. - 18.7.15 mo - fr 8 am - 7 pm + sat 9 am - 1 pm

Max-Planck-Institut  |  Lentzeallee 94  |  14195 Berlin

​proudly presented by Collectors Club Berlin


Das piles & flaps-Ausstellungsportfolio können Sie hier downloaden:

AUSSTELLUNGSPORTFOLIO PILES & FLAPS
 

HANNAH 

Nach ihrer erfolgreichen Solo-Ausstellung im August 2014 still.life (@ Volume, Brunnenstraße) - http://hoto-berlin.de/still-life/ -
und einer mehrmonatigen Schaffenszeit in der Dominikanischen Republik @ Altos de Chavon ist HANNAH wieder in Berlin zu sehen.

Während des Gallery Weekends zeigt sie in Kooperation mit Saloon ihre Arbeit „The Argyle“ (102 cm x 102 cm x 12 cm, s. Anhang).

Im Interview zu den neuesten Arbeiten sind vor Ort die Künstlerin Hannah Parr

30. April 2015: 18 – 21 Uhr | Gallery Weekend 1. Mai – 3. Mai täglich 10 bis 12 Uhr @ Sexauer Gallery | Streustraße 90 | 13086 Berlin www.hannahparr.com und J. M. Noritsch jananoritsch@hoto-berlin.de | o171 – 99 6o 395 | Donnerstag, Freitag + nach Vereinbarung.

Auf Anfrage schicken wir gerne Informationen und Bilder zu aktuellen Arbeiten.

Das „The Argyle“-Portfolio:  „The Argyle“ 

Das still.life-Portfolio: http://tinyurl.com/ll9uffv

Hannahs serielle Arbeitsweise kreist um die Lebendigkeit von Gefundenem, Gejagtem und Geerntetem. Direkt und inspirierend sind ihre farbvollen Abbildungen unserer unmittelbaren Welt. Hannahs surreale Plastiken und Holz-Assemblagen verführen den Blick, haften zu bleiben. Die Pinselführung und ihre kräftig strahlenden Farben sind charakteristisch: Mit breiten Strichen legt sie die Farbschichten auf, schmirgelt sie dann wieder stellenweise ab, um dem Holzstück etwas von seiner Originalität, seiner Geschichte zu lassen.

Über redaktionelle Beiträge freuen wir uns. Link- oder Belegexemplare bitte an: mail@hoto-berlin.de

www.hoto-berlin.de | HoTo Berlin, Pfuelstraße 1A, 10997 Berlin

CCBerlin-Neujahrsempfang 2015 Privatgalerie "asme"


Liebe Freunde, liebe Sammler! 

Wir werden 2015 vier ausgewählte künstlerische Positionen hinterleuchten und präsentieren.
Der CCBerlin-Neujahrsempfang findet am 3. Januar 2015 statt in der Galerie "a s m e" Jessnerstraße 21, Berlin.
Wir begrüßen Sie gerne in der Zeit von 14 bis 23 Uhr, die Sektgläser bringen wir um 19 Uhr zum Klingen! Herzliche Grüße! Jana M. Noritsch www.collectorsclub.berlin

Chers amis, chers collectionneurs!

Nous renvoyons une année couronnée de succès 2014 - et aimerons réjouir avec vous de 2015, l'année officielle de la lumière! Nous allons éclairer et présenter quatre positions artistiques sélectionnés. Notre réception de la nouvelle année aura lieu le 3 Janvier, dans la galerie 
"a s m e" Jessnerstrasse 21, Berlin.
Nous accueillons-vous de 14 à 23 heures. Les verres de champagne allons sonner à 19 heures! Cordialement - Jana M. Noritsch www.collectorsclub.berlin

texte en coopération avec www.kulturwork.com <<

Dear collectors and friends, 

we are thankful for a great, successfull year 2014 and want to welcome the official year of light, 2015, together with you! This year we are going to 'back-lighting' and present different positions of four artists. Invitation: the Collectors Club Berlin reception on the 3rd of January 2015 takes place in the gallery "a s m e" Jessnerstraße 21, Berlin. We are open between 2 p.m. and 11 p.m. and say 'Cheers' around 7 p.m.! Happy New Year and very warm welcome!


Дорогие Друзья, дорогие Коллекционеры! 

Мы провожаем успешный 2014 год и хотим вместе с Вами порадоваться наступающему 2015 Году, официальному Году Света! Планируется выставка, которая осветит работы четырех художников различныхпространственных контекстах.

Новогодний прием CCBerlin состоится 3-го января в галерее a s m e Jessnerstraße 21, Berlin. Мы будем рады приветствовать Вас в галерее с 14 до 23 часов, в 19:00 мы вместе поднимем бокалы в честь Нового Года! Bсего наилучшего,
Яна M. Норич.
 

4. Dezember ‘14 – 3. Januar ‘15: "Verfestigte Gedanken"

Videoinstallation, Lehm-Bilder, Objekte – Ausstellung der Arbeiten von Ilja Mlosch und Petra Vieweg in der Galerie asme, Jessnerstraße 21, 10247 Berlin

Eröffnung: 4. Dezember 19 Uhr

11. Dezember 20 + 21 Uhr:
Ilja Mlosch Video-Projektion und neue Reusen-Bilder (Mixed Media auf LW) + Electro-Performance by Ch.Buss [HAARp records]

13. Dezember 14 - 23 Uhr:
Petra Vieweg Objekte + kleine Lehmbilder
Finissage: 3. Januar 2015 14 bis 23 Uhr (Sektempfang um 19 Uhr) 

Sehen Sie hier das Sehen Sie hier das "Ausstellungsportfolio/Programm/Text" als PDF"

November 2014:  Ausstellung Sylvana S. (nur für geladenen Gäste)

 

Salon: Sammlung "Berlin" - Kunstprojekt 2014

30 Arbeiten der klassischen und modernen Druckgrafik- und Zeichentechniken

gezeigt bei den David Chipperfield Architekten Berlin "Joachim 11"

30 Texte von P. Vieweg + 30 verschiedene Illustrationen. Die besondere Sammlung: http://berlin-kunstprojekt.strikingly.com

20. und 21. September 2014: 

Ausgestellt wurden am 20. und 21.9. die 30 vielfältigen Originalarbeiten je zu einem Text der Autorin Petra Vieweg für den Berliner Kunstband. Geladen wurden die Botschaften der Herkunftsländer der Künstler, Presse, Sammler, Künstler und alle in den Texten besprochenen Berliner Sehenswürdigkeiten!

Begehung der unikaten Werke 12 - 22 Uhr bei den David Chipperfield Architects in der Joachimstraße 11, Berlin-Mitte 10119 während des Berliner Kunstherbstes. Mehr: http://berlin-kunstprojekt.strikingly.com Special guest: Johanna Schoenfelder (1945 -  2012) "Ein Parlament wie jedes andere..." 1991 Radierung (Auflage: 30), vertreten durch Frau Anna Blume.

Sehen Sie hier das "Ausstellungsportfolio" als PDF 

14. – 17. August 2014: "still.life" Hannah Parr

Ausstellung mit HoTo Berlin im Volume (Brunnenstraße 22, 10119 Berlin). Text/PR: Jana M. Noritsch. HoTo Berlin fördert junge Künstler im On-Off-Stil.   www.hoto-berlin.de Sehen Sie hier das "Ausstellungsportfolio" als PDF 

Der Collectors Club Berlin arbeitet in Kooperation mit PR & Marketing.

What else? Exhibitions, Collections, and Programs

new approaches, implementing of art concepts, catalogues/texts, press & public relations; locations, gastronomy & happenings
°°° for example °°°

Hosting 6. Mai 2015, Humboldt Carré, Behrenstraße 42, 10117 Berlin in der Zeit von 17 - 21 Uhr: Germany through the eyes of Russian Artists. Deutschland, eine Reise. 17 Uhr Begrüßung der Gäste in der Empfangshalle durch Natalia Berzina. Einführende Rede von Kunstkritiker, Kunstsammler und Kurator Marc Fiedler, dem Künstler André Simonow und dem ausstellenden Künstler Alexander Grishin. 17:30 Uhr gemeinsamer Cocktail und Besichtigung der Ausstellung mit den anwesenden Künstlern. Das Projekt ist initiiert durch Viatcheslav Zarenkov, dem Gründer des Kulturprojekts "CREATIVE WORLD".

Weitere Informationen finden Sie unter http://sozmir.ru/en/.

Die Ausstellung vereint Landschaftsportraits von zehn russischen Künstlern der Gruppe "Creative World", die in diesem Frühjahr entstanden sind: Nürnberg, München, Rothenburg ob der Tauber, Dresden, Meersburg, Würzburg, das Schloß Neuschwanstein und die Burg Hohenzollern. Wir freuen uns auf diese Weise zu zeigen, dass die Kunst stets ein Motor ist und eine Brücke bildet für Toleranz, Vielfalt und Begegnung. Licht, Farbe und Formengebung spiegeln die individuellen Eindrücke und künstlerische Umsetzung der bereisten Orte wider.
Die ausgestellten Kunstwerke stehen nicht zum Verkauf, sondern verbleiben in der privaten Sammlung in St. Petersburg.

Ausstellungsbetreuung und Webpage-Optimierung (Bereich: Text)
Mai 2013 Epicentro art www.epicentroart.com  in Kooperation mit www.textwissen.de

Ausstellungsorganisation und Jubiläumskatalog zur Ausstellung OpenAirGallery Berlin Juli/August 2009 - 2012 auf der Oberbaumbrücke, Berlin www.openairgallery.de

Veranstaltung Aromen-Menü für die Presse #Guerlain Februar + März 2011 Galeries Lafayette www.galerieslafayette.de in Kooperation mit
www.Foodpol.com 

Berlinale-Veranstaltung Februar 2011 Kanadische Botschaft in Kooperation mit http://kunstundkochen.net (Bernhard Thome)

Berlinische Galerie Eröffnungsveranstaltung: „Berlin 89/90. Kunst zwischen Spurensuche und Utopie.“ im Dezember 2009 www.berlinischegalerie.de Veranstaltungsbegleitung in Kooperation mit http://kunstundkochen.net

Unterstützung der Ausstellungseröffnung in der Galerie Johnen im November 2009 „Janis Avotins: A Radically condensed history of postindustrial life“ www.johnengalerie.de

Veranstaltungsbegleitung der Galerie Haubrok November 2009 haubrokshows

Veranstaltungssupport der David Chipperfield Architekten zum Neuen Museum Berlin im Palais am Festungsgraben
Oktober 2009 www.neues-museum.de

VA: Deutschlandpremiere Grips-Theater Berlin Oktober 2009 www.kulturstadtlev.de "Friends 4eva - eine namibische Adaption der Linie 1" in Kooperation mit http://kunstundkochen.net (Bernhard Thome)

u.v.m.